Die GRÜNE JUGEND im Kreis Rottweil konnte, als noch nicht offiziell gegründete Ortsgruppe, 2020/21 zum ersten Mal an einem Wahlkampf teilnehmen. Bestehend aus etwa 10 Leuten, war die GJRW an verschiedenen Aktionen der Grünen im Kreis und ihrer Landtagskandidatin, Sonja Rajsp, beteiligt und konnte auch selbst Wahlkampfaktionen Corona-konform organisieren.

Am Abend der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 14.03.2021 wartete auch die GRÜNE JUGEND auf die Ergebnisse. Besonders gespannt waren wir natürlich auf die Ergebnisse im Kreis, da Sonja Rajsp als Herausforderin Stefan Teufels längst nicht chancenlos war.
Mit Bedauern musste die GJRW jedoch mitansehen, wie der Abgeordnete der CDU das knappe Kopf-an-Kopf-Rennen schließlich für sich entscheiden konnte. Mit einem Unterschied von nur 0,7% kann Stefan Teufel für den Kreis Rottweil weiterhin im Landtag bleiben. Wir beglückwünschen ihn zu diesem „Sieg“.
Ebenso möchten wir Herrn Karrais (FDP) alles Gute zum gewonnen Zweitmandat wünschen.

Enttäuscht sind wir vor allem von der Klimaliste im Kreis Rottweil, die mit einem Ergebnis von knappen 0,8% den Einzug des Kandidaten der CDU ermöglicht und progressive Mehrheiten und somit konsequentere Klimapolitik verhindert hat.
Als GRÜNE JUGEND schreiben wir uns Klimaschutz und eine Politik des 1,5-Grad-Ziels auf die Fahnen und vertreten diese Haltung stark gegenüber den Grünen und in der Öffentlichkeit.
Die GJRW sah in der Kandidatin Sonja Rajsp eine überzeugte Klimaschützerin, die von sich selbst behauptete eine „enkeltaugliche Politik“ betreiben zu wollen.
Auch wurde das Kapitel Klimaschutz im 324 Seiten langen Wahlprogramm der Grünen BW zum größten Teil durch die GRÜNE JUGEND mitbeeinflusst und verschärft.

Wir, als GRÜNE JUGEND blicken auch auf Jahre der inkonsequenten Klimapolitik in Baden-Württemberg zurück. Diesen Mangel muss man allerdings zum größten Teil der CDU zuschreiben, die nun den Wahlkreis 53 Rottweil weitere 5 Jahre im Landtag vertreten wird und weswegen eine progressive Koalition aus Grünen und SPD nicht zustande kommen kann.
Dennoch setzen wir uns dafür ein, dass es keine Verlängerung der Grün-Schwarzen Regierung geben wird und plädieren für eine Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP.

Sonja Rajsp möchten wir weiterhin alles Gute wünschen und uns für ihre umfangreiche Unterstützung, im Vorlauf zu unserer Gründung, bei ihr bedanken!
Wir werden sie weiterhin in ihrem Tun und Wirken unterstützen und hoffen, dass sie auch weiterhin ihre Ideen und Visionen einbringen und für ihre politischen Ziele kämpfen wird!

Von Stefan Teufel erwarten wir, dass er die Interessen und Wünsche der Bürger*innen in seinem Wahlkreis ernst nimmt, die ihn nicht gewählt haben (mehr als zwei Drittel) und erhoffen uns von ihm vor allem einen konsequenteren Einsatz für den Klimaschutz!

Da nach der Landtagswahl, vor der Bundestagswahl ist, werden wir uns in den nächsten Monaten auf diesen Wahlkampf vorbereiten, ihn mitgestalten und mittragen. Erneut wird es vor allem um mehr Klimagerechtigkeit in den Parlamenten und einen sozial-ökologischen Wandel gehen. Wir sind guter Dinge, dass wir durch unsere Teilhabe im Wahlkampf ein gutes Ergebnis erzielen und somit unsere Grüne Kandidatin, Annette Reif, in den Bundestag befördern können.

Abschließend wollen wir uns bei allen Wahlkämpfer*innen der GJRW, der Grünen und externen, sowie bei allen Wähler*innen bedanken. Es hat viel Spaß gemacht mitzuwirken und teilhaben zu dürfem. Wir sehen den Wahlkampf und die Gespräche, die wir führen konnten, als Bereicherung!

Mit Vorfreude blicken wir auf unsere baldige offizielle Gründung.